TSG Bad König - Abteilung Leichtathletik

Herzlich Willkommen auf der Website der Leichtathletik Sparte der TSG Bad König. Hier erfahren Sie unsere Trainingszeiten, immer aktuelle News und Erfolge unserer Sportler, eine große Bildergalerie und natürlich alles rund um unsere alljährigen Events, dem Kurpark- und Kerblauf sowie Leichtathletik Kreismeisterschaften und Hallensportfeste.

Südhessische Medallien in Darmstadt

Am  Wochenende richtete, bei bestem Leichtathletikwetter, der ASC Darmstadt im Bürgerpark die Südhessischen Meisterschaften in den Einzeldisziplinen aus. Von unserer TSG starteten 11 Sportler:innen, davon 6 Athleten:innen aus der älteren Trainingsgruppe und 5 Athleten:innen aus der jüngeren Gruppe.
Aus der jüngeren Gruppe starteten Leonie Bock, Paula Grages, Marie-Sophie Hackenberg, Ben Wilke und Franziska März. Franziska März sicherte sich im Hochsprung mit 1,24m den Vizetitel.
Am ersten Tag erreichte Jana Grulich den 4. Platz über die 60m-Hürden, den 6. Platz im Weitsprung und den 7. Platz über die 75m Sprint.
Lara Balles startete im Hochsprung und gewann diesen mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 1.43m. Im Weitsprung musste sie sich allerdings mit einem zweiten Platz zufrieden geben, darüber entschied die zweitbeste Weite im Wettkampf, da sie nach Wettkampfende weitengleich mit der Siegerin lag.
Ebenfalls startete Luis Bauder. Er gewann den Hürdenlauf und belegte im Weitsprung den 3. Platz. Beim Hochsprung konnte er verletzungsbedingt leider nicht antreten.
Stain Aelken konnte am Samstag einen dreifach Erfolg feiern. Er gewann in Diskus, Kugel und Speer. Außerdem belegte er im Hochsprung den 3. und im Weitsprung den 6. Platz.

Am Sonntag starteten Patrick Lorenz und Victor Vogt. Victor belegte im Speerwurf mit 41,01m den 2. Platz. Letztendlich fehlten ihm 9cm zum Titel. Im Hochsprung belegte er mit 1,74 Platz 1! Im Weitsprung landete er bei guten 5,89m, dies bedeutete für Victor eine neue persönliche Bestleistung. Als letzte zwei Disziplinen folgten Kugel und Diskus. Hier sicherte er sich im Kugelstoßen mit 11.65m den 2. Platz. Außerdem warf Victor den Diskus auf 30,64m.
Patrick Lorenz trat über die 110m Hürden an und erreichte mit 16,06sek den 1. Platz. Als nächstes standen für ihn die 100m auf dem Programm, er durchlief das Ziel mit einer Zeit von 11.56sek, dies bedeutete schlussendlich Platz 3. Zudem lief er die 200m in 23,40sek, hier kam es auf der Zielgeraden zu einem spannenden Dreikampf, unteranderem mit seinem Trainingskollegen Lukas Heckmann, der letztendlich im Ziel die Nase vorne hatte. Für Patrick waren ebenfalls Kugel und Diskus die letzten zwei Disziplinen. Im Kugelstoßen gelangen im 12,27m, dies brachte ihm den Meistertitel. Ebenfalls gewann er den Diskuswurf, die beste Weite gelang ihm im letzten Versuch mit 38,09m.
Lässt man das Wettkampfwochenende Revue passieren, lässt sich sagen, dass es ein relativ erfolgreiches Wochenende für die TSG war und die ein oder andere neue Bestleistung gefallen ist. Jedoch muss man auch sagen, dass die Beteiligung an Wettkämpfen, gerade nach den letzten zwei Corona geplagten Wettkampfjahren etwas zu wünschen übrig lässt.

Viele Siege für TSG-Sportler/-innen bei den Bahneröffnungen

Mit einem Dutzend Siegen bei Saison- und Bahneröffnungswettkämpfen kamen Sportlerinnen der Leichtathletik-Abteilung der TSG Bad König am Wochenende zurück in die Kurstadt.
Am Samstag nahmen drei der U14-Altersklasse angehörende Sportler/-innen in badischen Sinsheim an der Bahneröffnung teil. Jana Grulich (W13) konnte sich am Ende in allen drei Disziplinen, in denen sie antrat, durchsetzen. Den 75-m-Lauf gewann sie in 11,13 Sekunden, die 60-m-Hürden in 11,22 Sek. Im Weitsprung war sie mit 4,37m nicht zu schlagen. Jeder ihrer sechs gültigen Versuche hätte zum Sieg in der siebenköpfigen Konkurrenz gereicht.
In der männlichen Altersklasse M13 hatte der aktuelle Hessische Meister im Mehrfachsprung, Luis Bauder, insbesondere in Maxim Krivoklub vom TV Eppingen einen sehr starken Konkurrenten. Bauder konnte letztlich den 75-m-Lauf in 10,97 Sek., den 60-m-Hürdensprint in sehr starken 9,89 Sek. Und den Weitsprung mit 4,88m (alles neue persönliche Bestleistungen) gewinnen. Auch im Hochsprung zeigte Luis Bauder sich stark, konnte bei kaltem und regnerischem Wetter seine leztztjährige Saisonbestleistung von 1,48m gleich im ersten Wettkampf bestätigen. Einen noch höheren Sprung zeigte hier Maxim Krivoklub mit 1,52m.
In der Altersklasse M12 war Stian Aelken in Sinsheim leider einziger Starter. Die 75m absolvierte er in 12,48 Sek. Im Weitsprung kam er auf 3,91m und im Hochsprung auf 1,20m. Im Kugelstoßen kam er trotz der widrigen Bedingungen mit 7,53m fast an seine vor Wochenfrist in Neckarsulm aufgestellte Bestleistung heran. Sehr überzeugend war sein Auftritt im Speerwurf: mit 28,72m und technisch sehr feinen Würfen unterstrich er sein Potenzial.
Beim dritten „fly up and far-meeting“ in Frankfurt am Maifeiertag hatte mit Tom Baumann der U18-Hammerwerfer der TSG Bad König allen Grund zu feiern. Mit 52,00m verfehlte er seine Bestleistung nur um zwei Zentimeter. Er siegte dabei vor dem zweiten Hammerwerfer: dies war ebenfalls ein Sportler aus dem Odenwaldkreis: Max Beier vom TV Fränkisch-Crumbach, er erreichte 49,93m und startete als eigentlich noch der M15 angehörenden Altersklasse „hoch“ in der U18.
In der männlichen Jugend U20 erreichte Marlon Krämer vom TV Hetzbach mit der neuen persönlichen Bestleistung von 45,90m den dritten Platz.

Zwei Hessentitel für Crossläuferinnen

Bei den Hessischen Meisterschaften im Crosslauf am vergangenen Wochenende in Mengerskirchen gingen zwei Läuferinnen der LG Odenwald / TSG Bad König an den Start. Beide konnten ihre jeweiligen Altersklassen gewinnen und den Hessentitel mit in die Kurstadt nehmen.
Aus Corona-Gründen war die Veranstaltung auf zwei Tage aufgeteilt worden. Somit fanden die jugendlichen Läuferinnen, welche sonntags um 10:30 Uhr auf ihre Laufstrecke gingen eine bereits sehr ausgelaufene Grasstrecke mit vielen matschigen Passagen vor. Doch sowohl Svenja Clemens (kürzlich Deutsche Meisterin im Berglauf geworden, weibliche Jugend U 20), als auch Lina Bohländer (letztjährige Hessenmeisterin über 2000m in der Halle, weibliche Jugend U 18) kamen mit der Strecke sehr gut zurecht. Von Beginn an setzten sie die Akzente im Rennen, hielten das Tempo hoch und das Feld zog sich sehr bald deutlich auseinander. Schließlich gewann Clemens das Rennen in 16:24 Min., ihr folgte auf Platz 2 Nessrin Ammerschläger vom SSC Hanau-Rodenbach in 16:36 Min. Bereits auf dem dritten Gesamtrang reihte sich schließlich die drei Jahre jüngere Lina Bohländer in 16:46 Min. als Siegerin der WU18 ein. Ihr folgte die zweitplatzierte der U18: Theresa Ruppersberg vom ASC Breidenbach in 16:57 min. Es folgten Sportlerinnen der LG Eintracht Frankfurt: Sara Kiefer und Eva Maria Sulzer in 17:15 bzw. 17:16 Min. Somit waren die Siege von Clemens und Bohländer in ihren jeweiligen Altersklassen deutlich.

Es ist soweit! Ab sofort gibt es unsere Sport- und Fan-Artikel online zu kaufen!

Schaut auf unserem neuen Online-Shop vorbei. Ob Sportartikel für das Training oder Ausstattung für das Anfeuern auf der Tribüne, hier ist für jeden etwas dabei!

 

Hier gehts zum Shop

Silber und Bronze bei der Senioren-WM für Michael Thierolf

Große Erfolge konnte der für die TSG Bad König startende Orientierungslauf-Spezialist bei den Senioren-Weltmeisterschaften erringen, welche in diesem Jahr in Ungarn, in der Nähe der Stadt Velence ausgetragen wurden. Insgesamt nahmen an dieser Veranstaltung weit über 1000 Sportlerinnen und Sportler teil. Bei den Rennen der M55 mit Thierolf zwischen 80 und 100 Startern Sprint bzw. mittel- und Langdistanz).
Bei der Sprint-Qualifikation konnte der Bad Königer sich deutlich für das A-Finale der besten 44 Starter qualifizieren. Auch im Finallauf machte Thierolf vieles richtig: gute und schnelle Routenwahlen im urbanen Gebiet und schnelle Laufzeiten gingen Hand in Hand. So konnte er am Ende hoch verdient die Silbermedaille über die Sprintdistanz der M55 mit in den Odenwald nehmen, er wurde in 14:32 Min. mit nur 5 Sekunden Rückstand auf Ferri Gassner (Österreich) und einer Sekunde Vorsprung auf Mark Aegler (Schweiz) Zweiter.                   

Das Mitteldistanzfinale fand zum überwiegenden Teil in einer halboffenen Hügellandschaft mit  Errosionsrinnen und vielen undurchdringlichen Dickichten statt. Ein Teil der Strecken ging durch Eichenwald mit viel Bodenbewuchs und schlechter Sicht.
Dabei war des Erfolgsrezept sehr schnelles Laufen in den offenen Geländeteilen und angepassten Tempo beim Navigieren zwischen den Dickichten und im Eichenwald.
Die Leistungsdichte war noch höher als beim Sprint, da einige Spitzelläufer auf den Sprint verzichtet hatten.
Thierolf konnte jedoch auch hier sein ganzes Leistungsvermögen zeigen und wurde Dritter in 34:42 Min. hinter Conny Forsberg (Schweden) und Juha Koskinen (Finnland).

Zum Abschluss der WM Woche musste sich Michael Thierolf mit dem 9. Platz auf der Langdistanz begnügen.
Er lief als anders als einige andere Spitzenläufer das ganze Wettkampfprogramm und musste bei über 30 Grad den vielen Läufen in der Hitze Tribut zollen.
Zudem traf er noch 2 falsche Routenwahlentscheidungen, was in Summe, eine bessere Platzierung verhinderte.

Top-8-Plätze bei der DM

 

Für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock am vergangenen Wochenende hatten sich fünf Sportler/-innen der LG Odenwald/TSG Bad König qualifiziert – so viele wie noch nie zuvor.

 

Dabei konnten insbesondere die Läuferinnen der Abteilung überzeugen. Svenja Clemens (U 20) trat auf der 3000m-Strecke an. Der Lauf war auf dem ersten Kilometer schnell, moderat während des zweiten Kilometers und superschnell auf den letzten tausend Metern (3:03 Min.). dabei konnte Clemens sich das gesamte Rennen über an der Spitzengruppe halten. Die Langstreckenläuferin, deren größte Stärke auf den 10.000m und im Berglauf liegt, konnte in der Spurtentscheidung um den Sieg leider nicht ganz vorne mitmischen. In persönlicher Bestzeit von 9:33,69 Min. wurde sie Sechste der DM beim Sieg von Johanna Pulte von der SG Wenden, die in 9:28,38 Min. gewann.

 

 

Sarah Köcher (U 18) qualifizierte sich durch einen fulminanten Schlussspurt und Platz 2 in ihrem 1500m-Halbfinale für den Endlauf am Samstag. Im Gegensatz zum Halbfinale war der Finallauf kein typisches taktisches Meisterschaftsrennen. Der erste Kilometer wurde in knapp über 3 Min. zurück gelegt. Köcher konnte sehr lange mit der Spitzengruppe mithalten, musste erst auf den letzten 400m leicht abreißen lassen. Beim Sieg von Carolin Hinrichs vom VfL Löningen (4:30,11 Min.) erlief sie sich den hervorragenden 7. Platz bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaftsteilnahme in neuer persönlicher Bestzeit von 4:38,94 Min. Sie war damit Drittschnellste des jüngeren U-18-Jahrganges.

 

 

Ihre erste Teilnahme bei Deutschen Meisterschaften bestritt auch Lina Bohländer (U 18) im Lauf über 3000m. Sie war die geforderte Zeit vor einem Monat in Aschaffenburg gelaufen und sich damit für das Feld der 24 Starterinnen qualifizieren können. Im Meisterschaftsrennen in Rostock zog sich das Feld schnell auseinander. Somit musste die Bad Königerin ohne eine Gruppe vor sich im starken Wind laufen. In 10:47,18 Min. blieb sie zwar 7 Sekunden über ihrer seitherigen Bestzeit, konnte sich im Feld der Teilnehmerinnen jedoch auf den 18. Rang nach vorne laufen und mit ihrer Leistung zufrieden sein.

 

 

Zu einem unglücklichen Ausscheiden im Vorkampf bzw. Halbfinallauf kam es dagegen bei den beiden männlichen Startern der TSG Bad König: Marvin Baumann und Patrick Lorenz. Baumann trat im Hammerwurf der männlichen U 20 an. Er schleuderte das 6kg schwere Gerät in diesem Jahr bereits knapp über 60m. Bei den drei Qualifikationswürfen in Rostock landete der beste von drei gültigen Versuchen bei 55,35m – leider zu wenig, um sich für das Finale der besten 8 Starter zu qualifizieren, was aufgrund seiner zuletzt gezeigten guten Leistungen durchaus realistisch gewesen wäre.

 

 

Patrick Lorenz startete im ersten von drei Halbfinalläufen der männlichen U 18 über 400m Hürden. Just vor seinem Lauf ging ein Starkregen über dem Rostocker Leichtathletikstadion herunter, der zu einer Unterbrechung der Weitsprung- und Stabhochsprungentscheidung führte, die Langhürdler wurden jedoch auf die Bahn geführt. Leider konnte Lorenz in Rostock nicht an seine beständig starken Zeiten der Saison 2021 anknüpfen, hatte an drei Hürden Schwierigkeiten mit dem Abstand und lief in 57,38 Sekunden auf Platz 5 seines Halbfinales. Dies reichte für den letztjährigen DM-Siebten leider nicht zur Teilnahme am Endlauf.

 

Als Fazit bleibt zu ziehen, dass die Leichtathletik-Abteilung der TSG Bad König mit der Qualifikation von fünf Sportler/-innen für eine Deutsche Jugendmeisterschaft einen großen Erfolg feiern konnte und mit Victor Vogt im Hochsprung sowie Tom Baumann im Hammerwurf bereits zwei weitere Sportler aus der Kurstadt die A-Qualifikation in ihren Paradedisziplinen für die Deutschen Meisterschaften der U 16 in Hannover in der Tasche haben. Dies ist auch ein Resultat der guten Zusammenarbeit des Trainerteams der TSG sowie der übergreifenden Kooperationen (die Hammerwerfer absolvieren ihr Techniktraining bei Pit Falter in Fränkisch-Crumbach) und mit dem Hessischen Kadertrainer der Mittelstrecklerinnen, Benjamin Stalf.

 

Für fast alle der oben genannten Sportlerinnen und Sportler steht an einem der beiden kommenden Wochenenden mit der Teilnahme an den Süddeutschen Meisterschaften in Walldorf bzw. Frankfurt in Kürze ein weiterer Saisonhöhepunkt an.

 

höher, weiter, schneller

Am vergangenen Wochenende reisten drei unserer Sportler (Victor Vogt, Luis Bauder und Stian Aelken) zum Sprungmeeting in Zirndorf.

Victor trat im Weitsprung und Hochsprung an - und hat beide Disziplinen gewonnen. Im Weitsprung reichte die persönliche Bestleistung von 5,49m locker zum Sieg.
Enger war die Konkurrenz im Hochsprung gegen einer der besten bayerischen Hochspringer: Benedikt Dörr vom TSV Ansbach. Während Benedikt an 1,78 m leider scheiterte, übersprang Victor diese Höhe im ersten Versuch und stellte damit eine neue persönliche Bestleistung auf. Er ließ dann 1,80m auflegen, was die Quali für die deutsche Meisterschaft bedeutet. 1,80 waren gestern jedoch leider noch ein Stückchen zu hoch.


Luis gelang mit 1,42 m ebenfalls eine neue persönliche Bestleistung im Hochsprung. Er wurde damit Zweiter, höhengleich mit dem Sieger, Leo Trumpp aus Feuchtwangen. Im Weitsprung, 4,12m, blieb Luis leider ein Stück unter seinen Möglichkeiten, traf auch kein einziges Mal das Brett voll (ebenfalls Platz 2). Im Sprint 30m fliegend spielte er seine Stärke dagegen voll aus, gewann mit 3,82 Sekunden und war damit sogar minimal schneller als der Sieger der M13.


Stian trat in den selben Disziplinen wie Luis an. Beim Sprint wurde er Fünfter mit 4,43 Sekunden. Im Weitsprung zeigte er eine stabil gute Serie und mit seinem besten Sprung auf 3,85 m wurde er Dritter. Den Hochsprung zum Abschluss des Wettkampftages gewann Stian in beeindruckender Manier: er erzielte eine persönliche Bestleistung von 1,27m und setzte sich deutlich gegen den Sieger im Sprint und Weitsprung, Timur Illik vom ausrichtenden Verein sowie Sem Trumpp vom TuS Feuchtwangen durch, welche beide 1,20m überquerten.

Starke Leistungen zum Saisonabschluss in Aschaffenburg

Fünf jugendliche Odenwälder Leichtathletinnen und Leichtathleten (vier von der TSG Bad König, einer vom TSV Kirch-Bronbach) nutzten vergangenen Samstag den „offen“ ausgeschriebenen dritten Teil der unterfränkischen Meisterschaften in Aschaffenburg für ihren persönlichen Abschluss der Stadionwettbewerbe in der kurzen Corona-Saison. Bei großteils sonnigem, aber auch sehr kühlem Wetter kam es nochmals zu einigen sehr ansehnlichen Leistungen.

 

So konnte Lukas Koch (TSV Kirch-Brombach) in der Altersklasse der männlichen Jugend U 20 mit 48,40m im Speerwurf zu gefallen wissen. Die deutliche Steigerung seinerseits im Vergleich zur Leistung bei den Kreismeisterschaften in Erbach im August bedeutet Platz zwei in der Kreisbestenliste hinter Bachit Yousif, der in 2017 das 800g schwere Gerät als U20-Athlet 50,70m weit warf.

 

Patrick Lorenz und Severin Erb (beide TSG Bad König), starteten über die in Aschaffenburg angebotene 600m-Distanz. Diese Laufstrecke wird sowohl von 400m-Sprintern als auch von 800m-Läufern gerne als Formüberprüfung im Training gelaufen, in offiziellen Wettbewerben jedoch nur vergleichsweise selten angeboten. Beide Sportler zeigten hier ein sehr engagiertes und flottes Rennen.

 

Patrick Lorenz (männliche Jugend U18), in 2020 Siebter der Deutschen Meisterschaften über die 400m Hürden, war der schnellste aller Starter incl. der bis zu drei Jahre älteren Starter und konnte sich mit der Zeit von 1:28,68 Min. auf Platz zwei der deutschen Bestenliste über die 600m-Distanz setzen.

 

Severin Erb, der noch der Schüler-Altersklsse M15 angehört, lief ebenso ein couragiertes Rennen und kam mit einer Zeit von 1:41,53 Min. ins Ziel und unterstrich somit erneut seine gute Leistungsentwicklung in diesem Jahr.

 

Im Hammerwurf-Wettbewerb trat für die TSG Bad König der diesjährige Hessenmeister in dieser Disziplin Tom Baumann (Altersklasse M14) an. Baumann konnte gleich in drei der sechs Wettkampf-Versuche weiter als seine bisherige Bestmarke werfen; der Hammer landete bei seinem besten Versuch bei 47,81m. Dies ist eine Weite, welche ihn auch in der deutschen Bestenliste ganz nach vorn bringt und Platz zwei der ewigen Odenwälder Bestenliste hinter seinem Bruder Marvin Baumann bedeutet. Tom Baumann steigerte seine Bestleistung im Rahmen des Aschaffenburger Wettkampfes somit um 3m und schloss das Jahr 2020 mit einer um 11m weiteren Bestleistung ab als das Jahr 2019.

 

Auch eine der jüngsten Sportlerinnen der TSG Bad König nutzte in Unterfranken noch die Möglichkeit eines Stadionwettkampfes. Gerade für die jüngsten Sportlerinnen und Sportler gab es Corona-bedingt in 2020 leider fast keine Wettkampfmöglichkeit. Lara Balles (Jahrgang 2010) startete über die 800m-Distanz. In einer Zeit von 3:12 Min. erlief sie sich den zweiten Rang in ihrer Altersklasse.

 

 

 

Zwei Siege und ein Kreisrekord beim Jedermannzehnkampf in Herzogenaurach

Am vergangenen Wochenende fand, ausgerichtet von der TS Herzogenaurach, der 22. Internationale Jedermann-Zehnkampf statt. Hier besteht die Möglichkeit, in den Altersklassen U18 und älter einen regulären Zehnkampf durchzuführen oder durch Teilnahme an der Jedermannriege (vereinfachte Hürdenhöhen) oder der Hobbyriege (der eigenen Altersklasse entsprechende Hürdenhöhen und Wurfgewichte) Zehnkampfluft zu schnuppern. Zwei Sportler der LG Odenwald/TSG Bad König nutzten diesen Wettkampf, um in 2020 einen zweitägigen Mehrkampf zu absolvieren. Die größten Teilnehmerfelder stellten neben dem ausrichtenden Verein der TSV Schleißheim und der SC DHfK Leipzig.

 

Einen hervorragenden Zehnkampf in der Altersklasse männliche Jugend U18 absolvierte der Bad Königer Patrick Lorenz, der kürzlich 7. der Deutschen Meisterschaften über 400m Hürden wurde.  Am ersten Tag war ein Auf und Ab bei den persönlichen Leistungen zu erleben: der deutlichen pers. Bestzeit über 100m in 11,69 Sekunden folgten Probleme mit dem Weitsprunganlauf: mit 5,91m konnte Lorenz nicht zufrieden sei. Viele Punkte sammelte er im Kugelstoßen mit 12,38m, dagegen erfüllten die 1,60m im Hochsprung nicht seine Erwartungen. Sehr stark war jedoch sein Abschluss von Tag 1 mit 51,99 Sekunden (nur hauchdünn über dem seit diesem Sommer von ihm selbst gehaltenen Kreisrekord).

 

Der zweite Tag des Zehnkampfes verlief durchweg gut für den 16 Jahre alten Bad Königer: flotten 16,81 Sek. über 110m Hürden folgten sehr starke 38,50m mit dem Diskus und die Einstellung seiner persönlichen Bestleistung im Stabhochsprung mit 3,20m. Die „Wackeldisziplin“ Speerwurf konnte er mit 36,22m ordentlich absolvieren und in der abschließenden 10.Disziplin, dem 1500m-Lauf konnte er seine Stärken nochmals voll ausspielen und mit 4:29,42 Min. die zweitschnellste Zeit des Tages (incl. aller Männer) erzielen. Somit standen für ihn am Ende des Wochenendes tolle 5.918 Punkte zu Buche – ein deutlicher neuer Kreisrekord im Zehnkampf der U 18 und der Sieg in Herzogenaurach.

 

Seinen zweiten Zehnkampf nach 2019 absolvierte auch der 14 Jahre alte Bad Königer Victor Vogt (in diesem Jahr Hessenmeister im Hochsprung und Stabhochsprung) beim Start in der Hobbyriege in Herzogenaurach. Sehr stark waren seinerseits an beiden Tagen insbesondere die Sprungleistungen. Mit knapp fünf Metern im Weitsprung und sehr bemerkenswerten 1,69m im Hochsprung füllte er sein Punktekonto gut auf. Sehr stark einzuschätzen ist auch seine Stabhochsprungleistung an Tag zwei mit 2,70m. Dies stellt eine neue persönliche Bestleistung und einen neuen Kreisrekord der M14 dar. Eine persönliche Bestleistung für ihn gab es auch gleich zu Beginn des Zehnkampfes mit 13, 51 Sek. im 100m-Lauf. Richtig stark waren auch seine 10,25m im Kugelstoßen und die Zeit von 64,90 Sek. über die 400m. An Tag zwei kam Vogt über die 110m Hürden in 19,57 Sek. leider nicht wie erhofft in den Wettkampf und auch die 28,39 m im Diskuswurf stellen noch nicht das Limit seines Wurfvermögens dar. Dank der knapp 34m im Speerwurf und eines sehr engagierten 1500m-Rennens in 5:44,67 Min. konnte Vogt sein Punktekonto aber weiter auffüllen und mit einer Gesamtpunktzahl von 3871 Punkten den Wettbewerb der 11 Zehnkämpfer in seiner Kategorie letztlich deutlich gewinnen.

 

Deutsche Jahresbestzeit durch Svenja Clemens

Am vergangenen Wochenende trafen sich in Friedberg die Leichtathletinnen und Leichtathleten der Frauen- und Männerklasse zu ihren Hessischen Meisterschaften in den Einzeldisziplinen. Seitens der LG Odenwald nahmen mit Svenja Clemens (Jg. 2002), Patrick Lorenz (Jg. 2004) und Jonas Uster (Jg. 1997) drei Sportler/-innen der TSG Bad König an den Wettbewerben teil. Clemens und Lorenz starteten dabei in ihren Paradedisziplinen „hoch“ in der Frauen- bzw. Männerklasse, sie gehören noch der U20 bzw. U18-Altersklasse an.

Über die 5000 Meter gab es durch Svenja Clemens einen Paukenschlag! In einem spannenden Zweikampf um den Sieg zwischen Tania Moser (Spiridon Frankfurt) und der 18 Jahre alten Jugendlichen wechselten sich die beiden Sportlerinnen teilweise in der Führungsarbeit ab. In der Endphase setzte sich die Spiridon-Athletin ein Stück ab und lief mit guten 16:40,63 Minuten zum Hessischen Meistertitel. Sehr stark einzuschätzen ist jedoch der Vizemeistertitel und die neue persönliche Bestmarke (16:46,42 min.) von Svenja Clemens, die mit ihrer Top-Zeit an die Spitze der deutschen Bestenliste der weiblichen U 20 stürmte. Zudem ist dies ein neuer Odenwälder Kreisrekord über 5000m Frauen.

Patrick Lorenz startete zum dritten Mal binnen acht Tagen über die 400m-Hürden-Distanz und stellte sich dabei der starken Männer-Konkurrenz und musste sich auf die eine Stufe höheren Hürden im Vergleich zu den 400m Hürden der Jugend U 18 umstellen. Mit der guten Zeit von 57,40Sek. erlief sich der 16-Jährige beim Sieg von Yannick Roggatz (TV Reisen, 56,35 Sek.) den sechsten Platz.

Jonas Uster schließlich trat im 17 Starter großen Teilnehmerfeld der Männer über die 5000m an. Trotz einigem Gerangel auf den ersten Metern konnte er schnell einen guten Platz im Rennen finden und lange Ziet im Spitzenfeld des Rennens mitlaufen. Letztlich war es Sebastian Hauf vom TV Trebur, der in 14:33 Min. doch deutlich zu Gold lief. Hinter Dominik Müller vom SSC Hanau-Rodenbach (in der Jugendklasse bereits einmal Deutscher Meister im Crosslauf, 15:00 Min.) konnteUster seine persönliche Bestzeit leicht auf exakt 15:18,23 Min. steigern und die Bronzemedaille mit nach Bad König nehmen.

Für alle drei Athleten/-innen steht auf Hessischer Ebene nun noch ein Saisonhöhepunkt an: für Clemens die Hessischen Meisterschaften im Berglauf, für Uster und Lorenz die Hessischen Meisterschaften im Hindernislauf.

Erfolgreiches Abschneiden bei den deutschen Meisterschaften

Am vergangenen Wochenende fanden in Heilbronn die Deutschen Jugendmeisterschaften der Leichtathleten U 18 und U 20 statt.  Seitens der LG Odenwald waren drei Sportlerinnen und Sportler, alle aus dem Stammverein TSG Bad König am Start, die sich über Wettkämpfe in den vergangenen Wochen für die Meisterschaften qualifizieren konnten. Corona-bedingt waren Zuschauer nicht zugelassen und die Vereine durften nach Anzahl der Teilnehmer/-innen eine gewisse Anzahl Trainer/-innen benennen, für die LG Odenwald waren dies zwei. Ganz im Sinne der guten Kooperation der Odenwälder Leichtathletikvereine war die Absprache getroffen worden, dass der Bereich Lauf seitens TSG Bad König gecoacht wird und der Bereich Hammerwurf von Pit Falter vom TV Fränkisch-Crumbach, bei dem alle Odenwälder Hammerwerfer ihr disziplinspezifisches Training absolvieren.

 

Den Auftakt am Freitag Nachmittag machte Marvin Baumann im Hammerwerfen. Er reiste nach Heilbronn mit zuletzt geworfenen 64,26 m als Zweiter der Deutschen Jahresbestenliste der männlichen Jugend U 18 an und galt somit als Medaillenanwärter. Geschwächt durch einen noch nicht gänzlich auskurierten Infekt konnte Baumann jedoch nicht ganz an die zuletzt gezeigten starken Leistungen (die drei letzten Wettkämpfe beendete er allesamt mit Würfen jenseits der 63m-Marke und erzielte einen neuen Kreisrekord) anknüpfen.  Bei der DM Jugend zeigte Baumann sechs gute und gültige Versuche, die letzten Prozentpunkte an Tempo und Weite fehlte jedoch leider ausgerechnet am wichtigsten Wettkampftag des Jahres. Baumann beendete die Meisterschaften mit dem besten Versuch von 59,85m auf Platz Sieben. Siegreich war Kai Hurych vom KSV Fürth mit 72,72m vor Moritz Röske vom ASV Ludwigsburg mit 63,94m und Tim Steinfurt von der LG Eppstein-Kelkheim mit 63,36m. Somit bleibt Baumann auch nach den Deutschen Meisterschaften  Zweiter der Deutschen Jahresbestenliste.

 

Am Freitag Abend startete die Langstreckenspezialisten Svenja Clemens in Heilbronn über die 3000m-Distanz, der längsten angebotenen Strecke für die weibliche Jugend U20 bei diesen Meisterschaften. Ihre Meldezeit war die Zehntbeste in Deutschland, mit einer Zeitverbesserung auf 9:55 Min. bei den Kreismeisterschaften vor Wochenfrist deutete Clemens bereits an, dass es bei der DM Jugend noch ein wenig weiter nach oben gehen könnte für sie. Im 13-köpfigen Starterfeld wurde von Beginn an auf das Tempo gedrückt, der erste Kilometer wurde in 3:10 Min absolviert. Die beiden favorisierten Läuferinnen setzten sich ab, Clemens vermochte sich in der Verfolgergruppe zu platzieren. Dort lief sie bis 600m vor dem Ziel mit, musste dort zwei weitere Läuferinnen ziehen lassen. Ihr eigenes sehr hohes Tempo vermochte sie beizubehalten, so dass keine der Läuferinnen aus dem hinteren Teil des Feldes nahe an sie heran kam. So stelle Clemens ihre sehr gute Laufform auch in Heilbronn unter Beweis und finishte in 9:48,47 Min. auf dem hervorragenden fünften Platz beim Sieg von Anneke Vortmeier vom ASV Duisburg (9:35,73 Min.). Clemens konnte somit ihre persönliche Bestzeit um weitere 7 Sekunden steigern und stellte einen neuen Kreisrekord für Frauen über die 3000m auf.

 

Als letzter Bad Königer Starter nahm der Mehrkämpfer Patrick Lorenz am Samstag Nachmittag mit dem Halbfinale über 400m Hürden den Wettkampf auf. Kürzlich als Hessenmeister mit neuem Kreisrekord von 57,10 Sekunden für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert, traf er im zweiten Halbfinale gleich auf einen der Titelfavoriten, Mateusz Lewandowski vom FC Schalke 04., der dieses Halbfinale auch überlegen gewann. Lorenz konnte sich mit einer leichten Steigerung seiner Bestzeit auf 57,08 Sekunden mit Platz 3 des Halbfinales für das A-Finale am Sonntag qualifizieren.

 

Lorenz ging das Finale am Sonntag sehr couragiert an, konnte den 15-er-Laufrhythmus zwischen den Hürden so lange beibehalten wie noch in keinem seiner 400m-Hürden-Rennen zuvor. Das starke Rennen wurde schließlich mit Platz 7 bei den Deutschen Meisterschaften und einer Steigerung der persönlichen Bestzeit und des Kreisrekordes um noch einmal 1,2 Sekunden auf 55,89 Sekunden belohnt. Es siegte Mateusz Lewandowski vom FC Schalke 04 in 53,44 Sekunden vor Maximilian Köhler von der LG Region Karlsruhe (54,80 Sekunden) und Niclas Jan Kaluza von Eintracht Hildesheim (55,36 Sekunden).

 

Zwei weitere Hessenmeistertitel für die TSG Bad König

Am vergangenen Wochenende fanden im Darmstädter Bürgerpark Nord die Hesssischen Meisterschaften der Leichtathleteinnen und Leichtathleten der U16 (Jahrgänge 2005 und 2006) statt. Seitens der LG Odenwald gingen dort Sarah Köcher und Victor Vogt (beide TSG Bad König) sowie Tom Wenzel (TSV Erbach) an den Start.

 

Victor Vogt (Jg. 2006) konnte im Januar in der Halle Hessenmeister in den Disziplinen Hochsprung und Stabhochsprung werden. In Darmstadt war der Beginn dieser beiden Disziplinen leider auf nur 30 Min. Differenz gelegt worden, so dass er sich für den Start in einer der beiden Disziplinen entscheiden musste. Vogt ging im Hochsprung an den Start, eine Woche zuvor war er bei den Kreismeisterschaften mit 1,74m neue persönliche Bestleistung gesprungen. In Darmstadt hatte er insb. im 80m-Hürden-Meister Marcel Al-Batat vom TV Remsfeld einen starken Gegner. Beide Athleten konnten gemeinsam die Höhe von 1,68m bewältigen, das Überspringen der Höhe von 1,71m gelang Al-Batat jedoch nicht mehr, während Vogt diese Höhe im ersten Versuch meisterte. Als einzig im Wettbewerb verbliebener Teilnehmer lies der Bad Königer dann 1,75m auflegen und übersprang diese Höhe im zweiten Versuch. Somit erzielte er in Darmstadt bei der Hessenmeisterschaft eine neue persönliche Bestleistung und eine neue Hessische Jahresbestlesitung der Sportler M14. Zuvor war Vogt bereits im Speerwurf angetreten, er erzielte auch dort mit 36,30m einen neuen Hausrekord und belegte am Ende Platz 5.

 

Der ebenfalls dem Jahrgang 2006 angehörende Tom Wenzel trat in seiner Spezialdisziplin, dem 100m-Lauf an. Durch einen guten Verlauf (12,98 Sek. bei 2,2m/Sek. Gegenwind) schaffte er es, sich für den Endlauf der 8 schnellsten Hessischen Jungs des Jahrganges zu qualifizieren. Beim Sieg von Ben Gerlach vom TSV Friedberg-Fauerbach erreichte Wenzel mit einer Zeit von 13,09 Sekunden bei 1,2 m/Sek. Gegenwind  den guten 6. Platz.

 

In den am Sonntag durchgeführten Wettbewerben startete seitens der LG Odenwald Sarah Köcher in ihrer Spezialdisziplin, dem 800m-Lauf. Köcher trat mit der besten Vorleistungszeit an, dieses Resultat stammt vom Einladungswettkampf des Hessischen Verbandes vom Juli 2020 in Frankfurt, wo sie sich im Schlussspurt gegen Vanessa Mikitenko (Tochter der deutschen Rekordhalterin über 10.000m und im Marathon Irina Mikitenko) durchzusetzen vermochte. Somit galt Köcher als Mitfavoritin des 12-köpfigen Feldes und sie wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Nach einer ersten Runde in etwa 1:08 Min. steigerte Mikitenko das Tempo und zog das Feld spürbar auseinander. 200m vor dem Ziel hatte sie sich sogar einen leichten Vorsprung gegenüber den anderen Läuferinnen herausgearbeitet. Doch zu Beginn der Zielgeraden zeigte sich, dass auch Köcher und Lena Arnold von der SG Enkheim ihrerseits noch an den Sieg glaubten. Köcher konnte sich schließlich im Zielspurt durchsetzen und mit neuer persönlicher Bestzeit (2:19,32 Min.) knapp den Titel in den Odenwald holen. Mikitenko wurde Zweite in ebenfalls neuer persönlicher Bestleistung von 2:19,71 Min. und Dritte Arnold in 2:20,84 Min.

 

Leichtathleten nehmen Fahrt auf

Drei Nachwuchsathleten der LG Odenwald / TSG Bad König wussten mit ihren Leistungen an den vergangenen Wochenenden zu gefallen.

 

Die der W15 angehörende Sarah Köcher hatte eine Nominierung zur Teilnahme an der Pfungstädter Laufgala vor Wochenfrist über die 1500m-Distanz erhalten. Diese Strecke war in Pfungstadt für die weibliche Jugend U18 ausgeschrieben, in der sie „hoch“ starten durfte. In ihrem ersten Rennen über diese Distanz konnte Köcher aufhorchen lassen: in 4:57,76 Min. gewann sie den Lauf vor Svea Regina (TV Wetzlar, 4:58,36 Min.) und Miriam Schulz vom TSV Bayer 04 Leverkusen, welche 5:00,14 Min. erzielte. Mit dieser Zeit setzte sich die 15 Jahre alte Sportlerin auf Platz 5 der ewigen Bestenliste aller Odenwälder Leichtathletinnen, hinter so prominenten Namen wie Katharina Heinig, Ulrike Reichert und Svenja Clemens.

 

An den auch für Sportler aus anderen Verbänden geöffneten unterfränkischen Meisterschaften in Marktheidenfeld nahmen bei hochsommerlichen Temperaturen von nachmittags 36°C auch zwei Mitglieder des Mehrkampfteams der TSG Bad König teil: Patrick Lorenz aus der männlichen Jugend U18 und der aktuelle Hallen-Hessenmeister im Hochsprung und Stabhochspung der Altersklasse M14, Victor Vogt.

 

Vogt verzichtete dabei auf einen Start in seinen Paradedisziplinen und testete sein aktuelles Leistungsvermögen in fünf anderen Mehrkampfdisziplinen: mit dem Wettkampfeinstieg von 13,84 Sek. über 80m Hürden war Vogt zufrieden, während er im 100m-Lauf (14,03 Sek.) und im Diskuswurf (27,96m) nicht ganz an sein Leistungsvermögen heran kam. Eine erneut gute Leistung zeigte der 14 Jahre alte Sportler im Kugelstoßen mit der 4kg-Kugel: 10,79m und im Weitsprung mit dem Übertreffen der 5m-Marke auf genau 5,03m.

 

Endlich wieder Wettkämpfe: Bad Königer starten mit Tagessiegen, Kreisrekorden und DM-Qualis

Nachdem Corona auch die Leichtathletik-Welt über Monate im Griff hatte, geht es nun wieder los mit Wettkämpfen. Auch das vergangene Wochenende wurde von Leichtathleten/-innen der LG Odenwald/TSG Bad König und des TV Fränkisch-Crumbach rege genutzt.

Beim Werfertag in Niederselters traten drei Sportler/-innen vom Odenwälder Werferzentrum in Fränkisch-Crumbach an und zeigten dabei bärenstarke Leistungen.

Bei der männlichen Jugend U18 festigte der Bad Königer Marvin Baumann (LG Odenwald) mit seinem Sieg gegen 6 Mitstreiter und neuer persönlicher Bestleistung seinen dritten Platz in der aktuellen Deutschen Bestenliste. In einer guten Serie von sechs gültigen Versuchen ragten am Ende die 62,12m heraus, welche zudem neuen Kreisrekord und die Qualifiaktion für die Deutschen Jugendmeisterschaften darstellen.

In der Jugend U16 setzte sich Max Beier (TV Fränkisch-Crumbach) mit seinem Sieg in der M14 mit 53,40 Metern an die Spitze der Deutschen Bestenliste. Marie Pludra (ebenfalls TV Fränkisch-Crumbach) siegte im Wettkampf der Jugend W14 mit 35,68 Metern.

Bereits am Freitag nahm Sarah Köcher (W15, TSG Bad König) am Einladungswettkampf des Hessischen Leichtathletik-Verbandes in Frankfurt-Niederrad teil. Im stark besetzten Rennen konnte sie sich im Schlussspurt gegen Vanessa Mikitenko durchsetzen und mit 2:20,25 Min. eine neue persönliche Bestzeit aufstellen.

Patrick Lorenz (männliche Jugend U18) von der TSG Bad König trat beim Sportfest-Wochenende in Neckarsulm gleich in mehreren Disziplinen an: im Weitsprung erzielte er 5,96m und holte sich damit den Tagessieg. Auch das Kugelstoßen konnte er mit 12,57m erfolgreich für sich beenden und dabei eine neue persönliche Bestleistung erzielen. Weitere persönliche Bestleistungen gab es seinerseits noch im 200m-Sprint (24,22 Sek., Platz 5) und in seiner Paradedisziplin, den Langhürden mit einer Verbesserung auf 58,60 Sek. beim Sieg über die 400m-Hürdendistanz.

Svenja Clemens (LG Odenwald/ Bad König) trat beim Abendsportfest des TuS Aschaffenburg über die 1500m-Distanz an und konnte dabei die weibliche Jugend U20 für sich entscheiden. Mit der schnellen Zeit von 4:46,46 Min. verbesserte sie den Odenwälder Kreisrekord über diese Strecke und sicherte sich ebenfalls die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften, welche auf den 4.-6.9. in Heilbronn verlegt wurden.

 

Hessische Meisterschaften im Crosslauf und Deutsche Jugendmeisterschaften in Neubrandenburg

Am vergangenen Wochenende fanden gleich 2 Meisterschaften statt. Für die Deutschen Meisterschaften der Jugend konnte  sich Marvin Baumann dank seiner tollen Leistungen qualifizieren und auch daran teilnehmen. Gleich beim 1. Versuch schleuderte er den Hammer 53,54m weit und konnte einen erstklassigen 7. Platz erreichen.

 

 

 

Bei den hessischen Crosslaufmeisterschaften gingen zahlreiche Läufer/Innen in Altenstadt an den Start. Unsere jüngste Nachwuchsläuferin  Lara Nikel ( 8 Jahre jung), war auch gleichzeitig die Erfolgreichste des Tages, sie lief ein starkes Rennen und wurde mit dem 2 Platz belohnt.

 

Die Zwillingsbrüder Tom und Tim Nikel wurden bei den 12-jährigen gewertet ( beide sind aber erst 11) und konnten über die Distanz von 1,5km sehr gute Plätze erlaufen. 3km mussten Marlen Rutsch und Sarah Köcher zurücklegen. Hier konnte Marlen einen hervorragenden 3. Platz mit der Zeit von 12:18min in der W14 erlaufen, Sarah lief in der W15 in 12:13min auf einen tollen 5. Platz. Viktor Vogt ( eigentlich eher der Stadionathlet) lief über die gleiche Distanz auf Platz 10 der M14. Die Ränge 8 und 9 der M15 gingen an Bjarne Aelken und Severin Erb. 4,5km mussten Patrick Lorenz und Florian Budel  absolvieren. Sie belegten die Ränge 8 und 9. Svenja Clemens konnte über die gleiche Streckenführung der weibl. U20 auf den 5. Platz laufen. Michael Thierolf konnte in 23:51min

 

über 6km in der M55 ebenfalls auf Rang 5 laufen. Jonas Uster belegte in der männl. Hauptklasse über 7,5km in 24:41min den 4. Platz. In der Mannschaftwertung kamen die Jungs Bjarne, Severin und Viktor auf den Bronzerang.

 

Athleten/Innen bei den Hessischen Meisterschaften in der Erfolgsspur

Nachdem gelungenen Einstand in das neue Wettkampfjahr konnten unsere Sportler/Innen ihre Erfolgsserie bei den hessischen Meisterschaften  der Altersklassen U20 und U16 in Hanau fortsetzten, ebenso bei den hessischen Meisterschaften im Winterwurf der AK U18 und Männer/Frauen.

Marvin Baumann glänzte im Hammerwerfen und siegte deutlich mit 58,20m. Mit dieser tollen Leistung holte er souverän den Meistertitel und konnte sich für die deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm qualifizieren. Marlon Krämer erreichte hier den Bronzerang mit 42,06m.

 

Victor Vogt gelang es gleich zweimal den hess. Meistertitel nach Bad König zu holen. Im Hochsprung hat er mit neuer persönlichen Bestleistung von 1,67m klar gewonnen, im Stabhochsprung brillierte er mit 2,60m der M14.

 

Für eine riesen Überraschung sorgte Lina Bohländer im 2000m-Lauf der W15. Dass sie nach langer Verletzungspause wieder auf einem hohem Niveau angekommen ist, zeigten die letzten absolvierten Läufe von ihr, aber mit einem Hessenmeistertitel hat niemand gerechnet... von Anfang an führte sie das Teilnehmerfeld an, nur noch 2 Sportlerrinnen konnten ihr folgen , darunter Sarah Köcher. Zu guter Letzt verschärfte sie das Tempo erheblich und konnte ungefährdet den Meistertitel holen. Mit herausragenden 6:56min blieb sie als einzige Teilnehmerin unter 7min. Sarah Köcher konnte auf einen starken Bronzerang in 7:16min laufen. Im 3000m-Lauf konnte Bjarne Aelken auf Platz 7 laufen, Svenja Clemens verpasste nur ganz knapp einen Podestplatz. Mit 10:32min belegte sie in der weibl U20 Rang 4.

Sportlerehrung 2019

Wie in jedem Jahr wurde auch 2019 die Saison offiziell mit der jährlich wiederkehrende Sportlerehrung der Sparte Leichtathletik beendet. Um 17.00 Uhr begann die offizielle Feier, mit rund 160 Gästen war der Saal mehr als gefüllt. Auch dieses Jahr war für diese „Vorzeigesparte“ der TSG ein überdurchschnittlich erfolgreiches Jahr. Über das ganze Jahr hinweg, konnten unsere Athleten/Inn im Odenwaldkreis, gerade bei den Läufen,  herausragende Resultate abliefern. Aber diese Sparte ist nicht nur laufstark, auch in den klassischen Bereichen der Leichtathletik können wir mit vielen Erfolgen aufwarten. Mit 150 Kreismeistertiteln (2018 waren es 129), etlichen Gesamtsiege des Odenwald-Cups, viele Südhessenmeistertitel, erfolgreiches Abschneiden bei den hessischen Meisterschaften, aber auch bei den Süddeutschen, deutschen sowie Europameisterschaften…

Sehr gute Platzierungen bei überregionalen, großen Läufen konnten immer wieder für positive Schlagzeilen sorgen. Die TSG Bad König ist mit Abstand der erfolgreichster Verein im Odenwaldkreis, welches durch den unermüdlichen Einsatzes des Trainerteams  bestärkt werden. Aber nicht nur die vielen hervorragenden Ergebnisse machen diese Sparte so einzigartig. Auch die enorme Teamfähigkeit, geprägt mit äußerst hoher sozialer Kompetenz, die für Kinder und Jugendliche von großer Bedeutung sind, prägen diese Sparte.

 

Sportler des Jahres wurde, wie erwartet, das Ausnahmetalent Patrick Lorenz. Bei den Jüngeren ( Trainingsgruppe von Fam. Troßmann) war Tom Nikel am erfolgreichsten. Auch in diesem Jahr wurde der Wanderpokal für die trainingsfleißigsten Athleten/Innen weitergereicht. Dieser wanderte dieses Jahr in die Hände von Evita Kunkelmann wanderte.

 

Ein ganz großes Dankeschön geht an Silke und  Jochen Blatz der Fa. Helm GmbH, die mit ihrer großzügigen Spenden dafür gesorgt haben, dass die zu „ehrenden Athleten/Innen ein neues Badetuch bekommen konnten.

 

Ebenso ein großes Dankeschön geht an die Fam. Ralph und Anja Kunkelmann der Fa. Wikuso GmbH für die großzügige Spende, auch geht ein Dankeschön an Fa. Heizmann, Albert Heizmann, Fa. Klinger, Fa. Profi Mertins, Modehaus Schweizer mit Daniela und Achim Hüll, und den Führsprecher der Leichtathleten Wolfgang Fröhlich.

 

Ebenso die vielen helfenden Hände meist durch Eltern, sogar auch Großeltern bei auszurichtenden Wettkämpfen dürfen an dieser Stelle nicht fehlen, „treue Fans“ und Gönner gehören ebenfalls dazu. Nur so, mit all diesen wichtigen Komponenten, kann diese Sparte gut funktionieren. Auch für die Zukunft, mit einem jungen Vorstandteam ist diese Sparte gut aufgestellt. Durch den regen Zuspruch, mangelt es dieser Sparte an Nachwuchs  derzeit auch nicht.

 

Sieg, Platz zwei und etliche Kreisrekorde beim Jedermannzehnkampf

Am vergangenen Wochenende fand, ausgerichtet von der TS Herzogenaurach, der 21. Internationale Jedermann-Zehnkampf statt. Hier besteht die Möglichkeit, in den Altersklassen U18 und älter einen regulären Zehnkampf durchzuführen oder durch Teilnahme an der Jedermannriege (vereinfachte Hürdenhöhen) oder der Hobbyriege (der eigenen Altersklasse entsprechende Hürdenhöhen und Wurfgewichte) Zehnkampfluft zu schnuppern. Dies stellt für Sportler ab 12 Jahren, Leichtathletinnen (welche als Mehrkampfangebot weiterhin regulär den Siebenkampf haben) und Hobbysportler eine gute Chance dar, sich im Zehnkampf zu erproben.

 

Einen hervorragenden Zehnkampf in der Altersklasse männliche U18 absolvierte der Bad Königer Patrick Lorenz, welcher noch der U16 angehört und schon einmal den für ihn im nächsten Jahr gültigen Mehrkampf anging. Seine Leistungen am ersten Tag waren 11,99 Sek. über 100m, 6,08m im Weitsprung, 11,97m mit der 5kg-Kugel, 1,62m im Hochsprung und mit der Zeit von 53,08 Sek. über 400m (Kreisrekord M15) schloss er den ersten Wettkampftag mit der schnellsten Zeit über die Stadionrunde aller Teilnehmer ab!

 

Ebenso eröffnete er Tag  zwei mit einer Zeit von 16,76 Sek. über 110m Hürden bei 2,6m/Sek. Gegenwind als schnellster aller Teilnehmer. Leider konnte Patrick mit  33,43m mit dem 1,5kg Diskus sein Leistungsvermögen nicht ganz abrufen. Dafür sprang er in der folgenden Disziplin, dem Stabhochsprung, mit  3,20m neue persönliche Bestleistung und Kreisrekord der M15.  Es folgte der Speerwurf mit 34,72m, bevor Patrick im abschließenden 1500m-Lauf in 4:41,74 Min. das gesamte Teilnehmerfeld nochmals anführte. In der Endabrechnung erzielte er 5643 Punkte im Zehnkampf, was ihm den deutlichen Sieg  in der U18 mit der höchsten Punktzahl aller Teilnehmer in Herzogenaurach (incl. Männer) und auf Platz 2 in der Hessischen Bestenliste der U18-Jugendlichen brachte.

 

Seinen Saisonabschluss im Stadion absolvierte auch das 13-jährige Bad Königer Mehrkampftalent Victor Vogt beim Jedermannzehnkampf. Sehr stark waren seinerseits an beiden Tagen insbesondere die Sprungleistungen. Mit 4,89m im Weitsprung und 1,55m im Hochsprung füllte er sein Punktekonto gut auf. Absolut bemerkenswert ist seine Stabhochsprungleistung an Tag zwei mit 2,60m. Dies stellt einen neuen Kreisrekord der M13 dar als auch die aktuell beste Leistung eines 13 Jahre alten Sportlers in Hessen. Beeindruckt hat Victor auch mit seinen Wurfleistungen: 9,53m im Kugelstoßen, 33,00m im Diskuswurf und 35,05m im Speerwurf brachten ihm großen Respekt der durchweg älteren Teilnehmer des Jedermannzehnkampfes. Mit 3395 Punkten konnte Victor Vogt sich letztlich auf Rang zwei seiner 11-köpfigen Riege platzieren.

 

Hessenteam siegt bei Ländervergleichskampf; drei Odenwälder Starter dabei

Am 21. September 2019 fand in Gomaringen (südlich von Stuttgart) der traditionelle Jugend-Ländervergleichskampf der Altersklassen U16 der Landesverbände Bayern, Hessen und Württemberg statt. Im letzten Jahr ging der Wanderpokal an das Württembergische Team, welches in diesem Jahr Ausrichter war. Das Organisationsteam in Gomaringen wurde von allen Beteiligten hoch gelobt, die Durchführung des Wettkampfes und das Rahmenprogramm mit Spielen, Karaoke-Party und vielen weiteren Attraktionen in der Sport- und Kulturhalle der Stadt setzte Maßstäbe für diese zweitägige Veranstaltung.

 

Im Hessischen Team starteten gleich drei Sportler der LG Odenwald: seitens des TSV Erbach Lukas Heckmann und Lovis Weller im Dreisprung und seitens der TSG Bad König Patrick Lorenz im Diskuswurf und über 300m Hürden. Im Diskuswurf vermochte Patrick Lorenz den von ihm gehaltenen Kreisrekord um weitere eineinhalb Meter auf nunmehr 47,96m zu verbessern, was ihm im Wettkampf am Samstag auf Rang vier brachte. Im 300m Hürdenlauf kam Patrick in 40,68 Sekunden und somit minimal über seiner Jahresbestleistung als Dritter ins Ziel. Schneller als er über die Langhürdendistanz waren der Deutsche Vizemeister über 300m Hürden Bruno Betz und der Deutsche Meister im Neunkampf Marec Metzger. Patrick Lorenz konnte somit insgesamt 7 Punkte für das Hessische Team einbringen.

Lukas Heckmann zeigte einen sehr guten Dreisprung-Wettbewerb, erreichte fast seine Jahresbestleistung, führte den Wettbewerb sogar zwischenzeitlich an und wurde schließlich mit 12,12m Zweiter. Lovis Weller landete in seinem besten Versuch bei 10,77m, was ihn auf Rang 6 der Tageswertung brachte. Somit trugen alle Odenwälder Athleten zur sehr starken Mannschaftsleistung bei.

In der Gesamtwertung der Mädchen landete das Hessische Team auf Platz drei, bei sehr engen Punktabständen. Die Wertung der männlichen Jugend und der gesamten Teams ging in 2019 jedoch an das Hessische Team. Der Gesamtstand Jungen und Mädchen war: Hessen 214 Punkte, Württemberg 209 Punkte und Bayern 168 Punkte.

Bei den Hessischen Meisterschaften im Straßenlauf in Rodenbach kamen am Sonntag sowohl Sarah Köcher in der W 14 (21:49 Min.) als auch ihr Bad Königer Vereinskamerad Bjarne Aelken (21:39 Min.) in der M 14 im 5km-Rennen jeweils auf Platz 5.

Schließlich wurden am Wochenende auch die Deutschen Meisterschaften im Berglauf in Breitungen (Thüringen) ausgetragen. Hier trat die noch der U18-Altersklasse angehörende Svenja Clemens von der LG Odenwald in der WU20 an und belegte in dieser Altersklasse beim Sieg von Jule Behrens vom ASC Darmstadt auf Bundesebene Platz 5.

 

Top-Platzierungen von Michael Thierolf bei den Senioren-Weltmeisterschaften

Am vergangenen Wochenende fanden in Riga die Senioren-Weltmeisterschaften im Orientierungslauf statt. Zentraler Ort war die Stadt Riga. Insgesamt nahmen an der Veranstaltung etwa 3700 Teilnehmerinnen und Teilnehmer teil. In der Altersklasse H55, in welcher auch Michael Thierolf von der TSG Bad König startete, 240 Läufer. Das Laufterrain zeichnete sich durch küstennahe Wälder, mit Kiefern bewachsene Sanddünen, weichen Boden und  kaum Wege aus.

Michael Thierolf lief zwei sehr starke Rennen, verpasste jedoch sowohl über die Mitteldistanz als auch über die klassische Langdistanz jeweils sehr knapp.

Das Mitteldistanzrennen fand in stark kupiertem Gelände mit teilweise dichten  Baumbestand und eingeschränkter Sicht statt, war technisch sehr schwierig. Mit einem konzentrierten und fehlerfreien Lauf konnte sich Thierolf auf Platz 5 einreihen, 24 Sek hinter 

Silber, 16 Sek hinter Bronze. Es gewann Erikson aus Schweden, der im letzten Jahr nicht nur im Orientierungslauf dominant war, sondern auch Crosslauf-Europameister seiner Altersklasse bei den Leichtathleten wurde. Platz 2 belegte Pollak aus der Slowakei vor Backlund aus Schweden.

Die Langdistanz wurde in steilem Gelände mit 25 m hohen Hügeln ausgerichtet, zwischen den Hügeln befanden sich Sumpfgebiete. Die Belaufbarkeit des Geländes war durch Bodenbewuchs stärker eingeschränkt als im Mitteldistanzrennen. Michael Thierolf zeigte auch hier einen sehr guten Lauf, traf jedoch in zwei Situationen ungünstige Routenwahlentscheidungen, welche letztlich einen Bronzeplatz verhinderten. Mit 1:27 Min. Rückstand auf das Podest wurde Thierols Sechster der WM. Auch das Langdistanzrennen konnte Erikson für dich entscheiden, auf die Plätze kamen in diesem Lauf Koskinen aus Finnland und Hellstatius aus Schweden.

 

Neunkampf-DM-Qualifikation gepackt

Patrick Lorenz nahm am vergangenen Wochenende als Gaststarter bei den Rheinland-Mehrkampf-Meisterschaften in Hamm an der Sieg teil.  Ziel war es, sich für die Deutschen Meisterschaften im Neunkampf Ende Juli in Mainz zu qualifizieren. Als Qualifikationsleistung sind in der M15 4900 Punkte zu erreichen. Den Schülern wird hier noch der 400m Lauf erlassen, ansonsten ist der Neunkampf bzgl. der Disziplinen mit dem klassischen Zehnkampf identisch.

Lorenz erwischte einen guten Einstieg in den zweitägigen Mehrkampf: mit 11,94 Sek. über 80m Hürden und 3,00m im Stabhochsprung stellte er gleich zwei persönliche Bestleistungen auf. Im darauf folgenden Diskuswurf blieb er mit 35,68m unter seinen Möglichkeiten, doch sollte dies die einzig schwächere Disziplin an den beiden Wettkampftagen bleiben. Tag 1 beschloss Lorenz mit 6,09m im Weitsprung, somit einer weiteren persönlichen Bestleistung.

Den zweiten Wettkampftag begannen die Neunkämpfer mit dem Kugelstoßen und 12,98m brachten Patrick Lorenz weitere satte 588 Punkte für die Endabrechnung ein. Darauf folgte mit dem 100m-Lauf in 12,22 Sekunden erzielte der vielseitige Bad Königer Sportler eine weitere persönliche Bestleistung. In diesem Rahmen bewegten sich auch der Speerwurf (36,53m) und der Hochsprung mit 1,60m. Der abschließende 1000m-Lauf fand, ebenso wie die gesamte Veranstaltung, bei großer Hitze statt. Mit 2:51,84 Min. zeigte Lorenz einen hervorragenden Abschluss des Neunkampfes. Diese Leistung brachte ihm 610 Punkte ein, somit addierte sich seine Leistung auf 5085 Punkte, neuen Kreisrekord und die sichere Qualifikation für die Deutschen Schüler-Mehrkampf-Meisterschaften.

Dämmermarathon Mannheim

Mit rund 10.000 Läufer/Innen fand am 11. Mai die größte Breitensportveranstaltung der Region statt. Zahlreiche Zuschauer an der Strecke, die hereinbrechende Abenddämmerung sorgten für Gänsehautfeeling pur! Mit neuer exakt vermessenen Strecke ging es durch Mannheim und Ludwigshafen.

Erster Startschuss galt den Nachwuchsläufer/Innen. Beim Kids-Run über 2,1 km konnte Stian Aelken auf einen tollen 10. Platz in 10:19min laufen. Anschließend wurde der Mini-Marathon ( 4,2km) mit fast 800 Starter/innen ins Rennen geschickt. Florian Budel erreichte als 6. im Gesamteinlauf in 14:55min den 2. Platz seiner AK ( U16). Sarah Köcher konnte den großen Erfolg vom letzten Jahr wiederholen, sie wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und konnte als 10. im Gesamteinlauf und schnellstes Mädchen in starken 15:34min gewinnen. Auch Tom Nikel bestritt ein beachtliches Rennen, er wurde 2. seiner AK in schnellen 16:05min, Rang 5 ging an sein Zwillingsbruder Tim.( AK U12) Bjarne lief in 17:09min auf den 11 Platz in der AK U16.

Um 19.00 Uhr fiel der Startschuss für den Halb,- und Marathon mit Staffeln. Nachdem es für den Abend Unwetterwarnungen für Mannheim und Region vorlagen, zweifelte unsere Frauenstaffel, überhaupt an den Start zu gehen, zumal kurzfristig eine Läuferin ( Mareike Kraus) krankheitsbedingt ihren Start absagen musste.

Die Entscheidung, doch an den Start zu gehen,  nun 5 Läuferinnen statt 6 erwies sich als goldrichtig. Von rund 400 Staffeln konnte unsere Staffel bestehend aus Emily und Anja Kunkelmann, Helena und Elisa Daum und Svenja Clemens in der Gesamtwertung auf einen starken 10. Platz laufen.

Die Mädels machten das Unmögliche möglich und verwiesen die starken Frauenstaffeln der Engelhorn Sports Teams, die in den vergangen Jahren immer souverän gewonnen haben, auf die Plätze 2 und 3. Anja lief die Staffel über eine Distanz von 6km an,

und übergab an Elisa, die eine Strecke von 6,6km zurücklegte. Anschließend wurde Helena über 8,4km ins Rennen geschickt, ehe sie dann das Staffelholz Emily überreichte.

Sie legte eine Distanz von 5,5km ehe Sie an die Schlussläuferin Svenja , die nun statt ihrer rund 9km nun 16km zurücklegen musste. Kontinuierlich konnte die Führung  der Frauenwertung übernommen werden, und Svenja gab sie bis zur Ziellinie nicht mehr ab. 

Mit 3:06 Std. konnte ein sensationeller Sieg gefeiert werden und mit diesem tollen Erfolg konnte  einer Läuferin ein unvergesslicher Moment ihres Geburtstages beschert werden.

Athleten/Innen der TSG Bad König eine Klasse für sich

Am 06.05.2019 fand in Pfungstadt das 1. Abendsportfest diesen Jahres statt.

Hier nutzen gleich 7 Athleten/Innen der TSG die Gelegenheit, bei elektronischer Zeitabnahme, an den Start zu gehen. Gleichzeitig wurden hier die Hessischen Meisterschaften im Hindernis ausgetragen. Sarah Köcher konnte im 800-Lauf eine neue persönliche Bestzeit laufen, mit 2:34min erreichte sie hier den 4. Platz ihrer AK U16. Lauftalent Svenja Clemens konnte souverän den 5.000m-Lauf für sich entscheiden. Mit starken 18:38min überquerte Sie die Ziellinie.

Patrick Lorenz  konnte im Hindernislauf über 1.500m mit großem Abstand den hessischen Meistertitel nach Bad König holen. Die Uhr blieb bei sehr starken 4:48min stehen.

Florian Budel verpasste das Podest hier knapp. Bei einer Distanz von 2.000m lief Rico Budel in 7:44min auf den Silberrang, Tim Uster belegte in der U20 mit 7:33min den 3. Platz.

Über 3.000m konnte Jonas Uster in der Männer Hauptklasse in 10:15min den Vizetitel erlaufen.

Läufer/Innen holen 16 Kreismeistertitel

Am 23.03.wurde in Weiten-Gesäß die Kreismeisterschaft im Crosslauf ausgetragen.

Die TSG Bad König-Abt. Leichtathletik konnte hier wieder den teilnahmestärksten und gleichzeitig den erfolgreichsten Verein vom Odenwaldkreis stellen. Mit 16 Titeln und vielen Vizetiteln und starke Platzierungen im vorderen Feld, konnte kein andere Verein dies streitig machen.

Die ersten Startschüsse galten dem Nachwuchs. In der AK U10 und U12 musste eine Strecke von 1,1km absolviert werden. In der W8 lief Lara Nikel auf einen starken 2. Platz, dies gelang auch Lara Balles in der W9, Emma Trautmann belegte hier den 9. Rang. Auch Stian Aelken konnte einen Podestplatz erlaufen, er lief auf den Silberrang.

In der M10 gab es einen Doppelsieg zu feiern. Tom Nikel unschlagbar, gefolgt von seinem Zwillingsbruder Tim, Julian Kunkelmann erreichte den 6 Platz.

In der W11 gab es ein spannendes Duell, bei dem zum Schluss der starke Kampfgeist von Emma Reichert zum Sieg führte ( 5:10min), auch Jana Hoche konnte aufs Podest laufen( 3. Platz) Luise Trautmann lief auf den 5. Rang. Ab der AK U14 musste eine Strecke von 2,2km zurückgelegt werden. Leni Hutter lief in 11:45min auf einen starken 2. Platz in der W12, Marlen Rutsch dominierte das Feld der W13, ebenso Sarah Köcher in der W14. Viktoria Dubik gewann die W15. Bei den Jungs der AK M13 ging ein Doppelsieg durch Finn König und Victor Vogt an die TSG, auch in der M14 konnte gefeiert werden. Laurenz Reichert siegte vor Bjaren Aelken und Julius Severin Erb. Die M15 gewann Patrick Lorenz, den Vizetitel holte Florian Budel.

Anschließend wurden die Mittel- und Langstreckler auf einer anspruchsvollen Kurs ins Rennen geschickt. knapp 5km musste bei der Mittelstrecke absolviert werden.

Gesamtsieger wurde hier Luis Dingeldein in starken 18:57min, gefolgt von Tim Uster (U20) und Rico Budel (U18), allen dreien war hiermit der Kreismeistertitel gesichert, das gleich gelang den Frauen, hier war schnellste Läuferin Helena Daum(Frauen) gefolgt von Mareike Krauß(U18) und Anja Kunkelmann(W45), auch hier war der Titel nicht zu nehmen. Vladislav Dubik holte den Vizetitel, Jürgen Daum konnte einen weiteren Titel für die TSG erlaufen.

Auch beim Hauptlauf über 9,6km konnten die Läufer/Innen auf sich aufmerksam machen. Schnellster Läufer war hier ganz klar Jonas Uster in starken 34:39min.

Mit Svenja Clemens konnte ein weiteres Ausrufezeichen gesetzt werden, sie benötigte lediglich 38:30min und ließ sogar das restliche Männerfeld ( bis auf 2 Läufer, Sebastian Bleitgen und Jürgen Reiser) weit hinter sich. Mit Ralph Kunkelmann ( M50) konnte ein weiterer Vizetitel geholt werden, und Gudrun Antonelli lief in der gleichen AK auf den 3. Platz.

bestes Wetter beim Halbmarathon in Barcelona

Nachdem man sich bereits im vergangenen Jahr darauf geeinigt hatte, einen Halbmarathon absolvieren zu wollen, nutzen Jonas Uster und Nico Bartsch von der TSG Bad König am vergangenen Wochenende bereits die erste Gelegenheit, die sich durch den Halbmarathon in Barcelona ergab. Die im Vorfeld kritisch betrachtete frühe Startzeit um 8:45 stellte sich im Nachhinein als goldrichtig heraus, denn durch die kraftvolle Morgensonne erreichte das Thermometer schnell einen Wert knapp unterhalb der 20 °C. Temperaturen, welche man während der Vorbereitung in den letzten Monaten eher selten antraf.
Aufgrund der Streckenführung durch Teile der Altstadt, am Hafen vorbei und über die Gran Via stellte sich jedoch durch die schattenspendenden Gebäude anfangs eine optimale Lauftemperatur ein.
Jonas Uster konnte hielt sich über die gesamte Distanz an den Pacemaker, welcher laut Fahnen-Beschriftung eine Zielzeit von 1:15h anvisierte. Gegen Ende der 21 Kilometer hatte er allerdings noch ein paar Körner übrig und konnte sich noch ein Stück absetzen. Mit einer Zielzeit von 1:14h gelang ihm damit ein fulminanter erster Halbmarathon.

Für Nico Bartsch war es nach dem Halbmarathon in Palma 2014 bereits der zweite Anlauf. Daher galt es, die Zielzeit zu verbessern. Er hielt sich bis kurz vor dem Ende an den 1:25h-Pacemaker. Der letzte Teil der Strecke führte direkt über die Promenade des Stadtstrandes, weshalb die Läufer an dieser Stelle der direkten Sonne ausgesetzt waren. Daher konnte Nico Bartsch dem Pacemaker nicht mehr bis ins Ziel folgen und finishte mit 1:26h. Das Ziel, unter 1,5 Stunden zu bleiben war damit erreicht und seine bisherige Halbmarathon Bestzeit wurde um über 20 Minuten verbessert.

 

Für beide Läufer war es also ein äußerst erfolgreicher Start in die Saison und beide Sportler blicken optimistisch auf die kommenden Wettkämpfe. Eventuell wird dabei noch der ein oder andere Halbmarathon hinzukommen. 

Herausragende Leistungen bei hessischen Meisterschaften

Am vergangen Wochenende (19.01 - 20-01.) fanden in Frankfurt die hessischen Meisterschaften statt. 

Hier gingen 5 Athleten/Innen an den Start. Den Auftakt machte Lauftalent Svenja Clemens, diesmal eine kürzere  Distanz über 1.500m, von ihr gewählt. Mit schnellen 5:02min konnte sie im starken Teilnehmerfeld, auf den 5. Platz laufen. Mit dieser Zeit löste sie das Teilnahmeticket der Süddeutschen Meisterschaften. Ausnahmetalent Patrick Lorenz konnte im Diskus mit einer Weite von rund 41,5m den 3. Platz erzielen. Mit dieser Leistung knackte der den Kreisrekord in der M15. Beim 200m-Lauf startete er „hoch“ in der AK U18 und belegte von 22 Teilnehmern einen vorzüglichen 11. Platz in er Zeit von 25sek.

Beim Winterwurf glänzte Tom Baumann, auch er startete hoch und konnte mit neuer persönlichen Bestleistung im Hammer (22,84m) den Vizetitel entgegen nehmen.

Auch Marlon Krämer startete das neue Jahr erfolgreich mit neuer Bestleistung von 39,02m und erzielte den Bronzerang.

Marvin Baumann bestritt hier nur einen Testwettkampf. Er konnte seine bisherige Leistung um über sechs Meter steigern, er wuchtete den fünf Kilogramm schweren Hammer auf sagenhafte 54,62m. Mit dieser hervorragenden Leistung erfüllte er bereits jetzt schon die Norm für die Teilnahme der Deutschen Meisterschaft im Sommer in Ulm.

Seniorinnen der TSG Bad König starten topfit in die neue Saison

Bei den hessischen Seniorenmeisterschaften am 12.01.2019 in Hanau übertrafen die Athletinnen alle Erwartungen. Sabine Göbel konnte gleich im Weitsprung an ihre Bestleistung von 4,38m anknüpfen. Sie wurde mit dieser Leistung mit dem hessischen Vizetitel belohnt. Auch im Sprint über 60m stellte sie gleich eine neue Bestleistung von 8,82sek auf.

Hier verpasste Sie das Podest nur mit einem Wimpernschlag. Desgleichen  startet Kerstin Weis mit einer guten Leistung im Kugelstoßen von 8,58m. Sie sicherte sich hier souverän den Vizetitel.

Anja Kunkelmann wagte einen Start über 800m. Mit neuer persönlichen Hallenbestzeit von 2:47min verpasste sie den Vizetitel nur ganz knapp. Alle gehören der AK W45 an. Routinier Jürgen Reiser vom TSV Weiten-Gesäß lief über 3000m in 10:04min

zum hessischen Meistertitel.

Dreifachsieg beim letzten Wertungslauf des Odenwaldcups

Der 28. Adventslauf in Folge fand am 02. Dezember  2018 in Reichelsheim statt.

Auf die 11km lange Strecke, mit sehr vielen Höhenmetern gespickt, gingen fünf Läufer/Innen der TSG Bad König. Jonas Uster legte gleich von Anfang an ein hohes Tempo vor, dass er bis zum Schluss aufrechterhalten konnte. Mit einer Siegeszeit von 41:19min siegte er ganz klar und konnte mit dieser enormen Leistung trotz der schwierigen Wetterbedingungen einen neuen Streckenrekord verbuchen. Auf Platz 2 lief Nico Bartsch in 46:02min , Rang 3 ging durch Andrè Bickelhaupt an einen weiteren Läufer der TSG Bad König. Nico Bartsch verpassten den Gesamtsieg des Odenwald-Cups nur ganz knapp, ihm fehlte einfach ein Lauf in der Endabrechnung.

Somit ging der Gesamtsieg in diesem Jahr an einen erfahrenen Läufer, der mit seiner Kontinuität, belohnt wurde. Werner Stojetz ließ keinen Lauf aus und konnte daher den Gesamtsieg für den SC Güttersbach erlaufen.

Holger Göbel lief in der M45 auf den 3. Platz, Gudrun Antonelli erreichte Platz 2 in der AK W50.

Platz 1 der Gesamtwertung (M20) ging an Nico Bartsch, gefolgt von Jonas Uster. Holger Göbel konnte die M45 gewinnen, ebenso Thomas Köcher in der M40.

Bei den Frauen überzeugte das ganz Jahr hinweg Svenja Clemens. Sie erbrachte reihenweise Bestleistungen, Streckenrekorde uvm., sodass ihr am Ende der verdiente Gesamtsieg keiner streitig machen konnte. Platz 3 in der Gesamtwertung ging an Mareike Krauß. Gudrun Antonelli erzielte Rang 2 der W50.

Frankfurt Marathon 2018

Bei nicht gerade idealen Bedingungen ( kalt, sehr windig) zeigten unsere Läufer/Innen  beachtliche Leistungen beim Minimarathon ( exakt 1/10 der original Marathonstrecke) als auch im Staffelwettbewerb. Stark präsentierte sich unsere Staffel, bestehend aus Jonas Uster, Lukas Schuhmann, Nico Bartsch und Cedric Guthier. Von 1.265 Staffeln liefen sie auf einen hervorragenden 5. Platz mit der Zeit von 2:43 Std. Beim Mini-Marathon gingen 1.174 Jungs und 913 Mädchen im Alter von U10-U18 an den Start.

Ein couragiert, starkes Rennen lieferte Tom Nikel ab. Mit 18:25min lief er auf einen herausragenden 2. Platz in der U10. Sina Fuchs verpassten den 2. Platz nur ganz hauchdünn, sie wurde im Ziel mit starken 17:08min gestoppt. ( U16) Auch Sarah Köcher gelang ein Podestplatz in der U14. Mit schnellen 17:55min konnte sie einen glänzenden 3. Platz herauslaufen. Unter die Top 10 konnten sich noch Emily Kunkelmann und Florian Budel  platzieren. Weitere erfolgreiche Ergebnisse konnten durch Jana Kunkelmann, Tim Nikel, Lara Balles, Patrick Lorenz, Sophie Haase, Laurenz Reichert, Tim Uster, Svenja Clemens, Elisa Daum, Luise Trautmann, Moritz Hoche, Stian Aelken, Leni Hutter und Holger Hoche im Marathon ( 3:41 Std.) erzielt werden.

Erneut Rekordergebnis beim Odenwald-Cup Endstand

Mit dem Wilhelm-Hering-Gedächtnislauf fand am 20. Oktober der letzte Wertungslauf für den Odenwald-Cup statt. Für die Gesamtwertung mussten von März bis Oktober 2018 mit 11 Läufe in unterschiedlichsten Längen „Punkte“ gesammelt werden. 

Von 12 möglichen Gesamtsiegen konnten durch unsere Athleten/Innen starke 7 Siege und viele Podestplätze nach Bad König geholt werden.  

Bei der männl. Jugend U20 ging Platz 2 an Tim Uster. In der männl. U18 konnte ein Doppelerfolg durch Vladislav Dubik und Rico Budel verzeichnet werden.

Helena Daum, bereits seit einem Jahrzehnt erfolgreich, gewinnt die U20, Jana Kunkelmann setzt sich bei der U18 an die Spitze. Bei der männl. U16 dominierte Patrick Lorenz, mit allen Rennen gewonnen, die Wertung, Rang 3 ging hier an Florian Budel. Bjarne Aelken lief in seiner AK auf den 2. Platz, Tom Nikel war in allen Wertungsläufen erfolgreich und konnte einen weiteren Sieg für die TSG Bad König verbuchen, Platz 2 ging an sein Zwillingsbruder Tim. Bei der weibl. U16 konnten alle Podestplätze von den Läuferinnen der TSG belegt werden. Kaderathletin Sina Fuchs gewann souverän, vor Viktoria Dubik und Sophie Haase.

Ebenso in der AK U14. Alle Rennen gewonnen glänzte hier Sarah Köcher, vor Marlen Rutsch und Lina Bohländer. Lara Balles konnte in der weibl. U10 Platz 2 erzielen.

Erfolgreiches Wochenende für die Läufer/Innen der TSG

Am Wochenende fand bei perfekten Bedingungen der 15. Bottwartal-Marathon statt.

Bei diesem Jubiläumslauf war das Starterfeld mit mehr als 5.000 Finisheren, sagenhaft groß.

Samstags wurden die Schüler- und Jugendläufe ausgerichtet, sonntags folgten dann

die klassischen Strecken von 10km, Halbmarathon, Marathon, ¾ Marathon, Ultra,-

und ein Staffelmarathon. Für Aufsehen sorgten unsere Nachwuchsläufer/innen 

gleich zu Beginn am Samstag. Marlen Rutsch verpasste den Gesamtsieg 

über eine Streckenlänge von 1,5km , lediglich mit einen Wimpernschlag.

Mit starken 6:04min wurde sie im Ziel gestoppt. Bei der männl.U14 belegte Bjarne Aelken mit 6.34min den 9. Platz, Severin Erb lief in 6:59min auf Rang 16.

Stark präsentierte sich auch Florian Budel beim Mini-Marathon. Er domminierte das gesamte Starterfeld und konnte den Gesamtsieg mit glänzenden 15:22min gewinnen. Auf Platz 4 lief Patrick Lorenz mit 16:01min.

Am Sonntag setzte sich die Erfolgsserie unserer Läufer/Innen, mit gleich 2 Marathon-Staffeln fort. Allein dies ist schon eine Leistung, innerhalb eines Vereins, 16 Läufer/Innen dafür zu begeistern. Das spricht für gute Jugendarbeit, für enormen

Teamgeist, Zusammengehörigkeit, welches eigentlich nur bei den wirklichen Teamsportarten wie Fußball, Handball etc. vorzufinden ist.

Hier teilen sich 8 Läufer/Innen die 42,195km in verschiedenen Streckenlängen von 4,2km-7,8km. Die Jugendstaffel ging mit folgender Besetzung an den Start: Patrick Lorenz, Rico Budel, Marlen Rutsch, Florian Budel, Lukas Koch, Severin Erb, Tim Uster und Bjarne Aelken. Auch gelang es dem Laufteam der  TSG Bad König eine reine Frauenstaffel aufzustellen, die sich wie  folgt zusammensetzte: Helena Daum, Marina Köcher, Emily Kunkelmann, Mareike Krauß, Elisa Daum, Sarah Köcher, Svenja Clemens und Anja Kunkelmann. Die Jugendstaffel blieb mit 2:58 Std unter der 3 Stunden-Marke und konnte sich über einen fantastischen 3. Platz im Gesamtfeld behaupten. Unsere Frauenstaffel überzeugte in ganzer Linie, mit 3:05 Std. holte sie den Sieg ,der Frauenwertung mit sehr großem Vorsprung, souverän. Im Gesamtfeld konnte sie sich sogar direkt hinter unserer Jugendstaffel

auf dem 4. Rang platzieren.

Auch beim Werfertag in Aschaffenburg lieferten Marlon Krämer und Tom Baumann hervorragende Ergebnisse ab. Tom schleuderte den Hammer 32,02m weit und konnte sich mit dieser herausragenden Weite auf Platz 1 der deutschen Jahresbestleistung (M12) katapultieren.

Athleten/Innen präsentieren sich auch in Höchst beim 20. Klosterwaldlauf sehr gut

Nach anfänglichen Regengüssen, vor allem bei der Mittelstrecke und Schülerläufen blieben dagegen die Teilnehmer/Innen im Hauptlauf nahezu  trocken.

Erster Startschuss galt den Läufer/Innen über eine Distanz von 3.500m. Hier lief Sabine Göbel in 16:15min auf Platz 2.

In der männl. U18 konnte Vladislav Dubik gewinnen, Laurenz Reichert belegte Platz 2.

Tim Uster konnte in seiner AK auf den 2. Platz laufen. Moritz Hoche lief auf den 4. Platz der M12 über 1.800m.

Der Sieg von den 13-jährigen Jungen ging an Bjarne Aelken, Severin Erb erreichte Rang 3.

Eine Top-Zeit lieferte Patrick Lorenz auch hier ab, er benötigte lediglich 5:42min über die gleiche Distanz, Rang 3 erzielte Florian Budel.

Über eine Distanz von 920m konnte Daniel Vardic auf einen starken 2. Platz laufen (M8), in der M9 konnten die Zwillinge Tom und Tim Nikel die Ränge 2 und 3 erlaufen.

Lara Balles wurde im Ziel mit 3:50min gestoppt und konnte sich über den 2. Platz freuen, Emma Trautmann belegte Rang 5. 

In der W9 ging Rang 4 an Marianna Dubik, auch in der W10 ging der 4. Platz an eine TSG-Athletin: Jana Hoche. Luise Trautmann  nahm Platz 6 ein. 

In der W11 konnte Leni Hutter den 3. Platz belegen, Marlen Rutsch lief in der W12 auf Platz 2. Sarah Köcher dominierte das Feld der 13-jährigen Mädchen, Lina Bohländer belegte Rang 2.

Ab der W14 mussten 1.800m zurückgelegt werden, hier war Sina Fuchs mit 6:28min am schnellsten, gefolgt von Viktoria Dubik. Die weibl. U18 gewann Jana Kunkelmann.

Beim Hauptlauf über knapp 10km führte von Anfang an Nico Bartsch das Feld an, dicht gefolgt von Svenja Clemens, so blieb es auch bis zum Schluss. Nico überquerte die Ziellinie als Erster in schnellen 38:30min, Svenja verbesserte ihre Zeit vom Vorjahr um fast 1 Minute, und konnte mit herausragenden 39.05min gestoppt werden.

Thomas Köcher gewann die M40 mit 45:41min, Anja und Ralph Kunkelmann konnten sich in ihren AK M45/W45 an die Spitze setzen, Emily Kunkelmann lief hier auf den 2. Platz, Gudrun Antonelli belegte Rang 2 in der W50. 

Herausragende Leistungen von Patrick Lorenz und Svenja Clemens

Bei den Kreismeisterschaften über 5.000., 400m und 300m setzten unsere Ausnahmetalente Svenja und Patrick ein weiteres Ausrufezeichen.

Patrick konnte über 300m mit 37,8 sek eine sensationelle Zeit herauslaufen, die ihn sogar Platz 1 in der hessischen Bestenliste bescherte. 

Svenja lieferte eine erstklassige Zeit über 5.000m ab. Mit 18:32min ließ sie im B-Lauf alle Teilnehmer/Innen weit zurück.

In dieser AK liefen Mareike Krauß und Jana Kunkelmann auf die Plätze 2 und 3.

Schnellste Zeit des Tages über 5.000m lief Jonas Uster mit 16:36min gefolgt von Nico Bartsch und Andre Bickelhaupt. Weitere Kreismeistertitel  gingen an Elisa Daum, Viktoria Dubik, Thomas Köcher und Holger Göbel. Die Plätze 2 und 3 der männl. U20 belegten Tim Uster und Vladislav Dubik.

TSG Athleten/Innen auch beim Heimspiel in guter Form

Beim 3. Kerblauf in Folge konnten durch unsere Läufer/Innen wieder starke Resultate erzielt werden.

Die Eröffnung mache der Kerbsprint( 600m) den Patrick Lorenz und Emily Kunkelmann für sich entscheiden konnten. Weiter ging es mit dem Bambinilauf über die gleiche Strecke, hier konnte Luis Rupp das Feld anführen, gefolgt von seinem Bruder Ben.

Lara Nikel dominierte das Rennen der Mädchen. In der M6 gingen die Plätze 2-6 an Jonas Reeg, Ben Wilke, Julius Flick, Emil Bachert und Jaron Sorati. Weitere Top-Platzierungen erliefen Alea Koch und Sienna Friedrich in der W6.

Beim Schülerlauf über eine Distanz von 1.200m lief Tom Nikel im stark besetzten Teilnehmerfeld auf einen starken 2. Platz im Gesamteinlauf ( allerdings muss man fairerweise erwähnen dass der Sieger 2 Jahre älter ist, Leandro Santos vom TSV Erbach). Sein Zwillingsbruder lief in der M9 auf den 3. Rang, Platz 4 ging an Henry Koch.

Lara Balles konnte in W8 auf Rang 2 laufen, die Plätze 5 und 6 gingen an Emma Trautmann und Zoe Friedrich, in der M8  konnten Stian Aelken, Felix Wassum und Luca Klepper die Plätze 3,5 und 6 erzielen.

Mika Fertig belegte in der M10 Platz 2, ebenso Emma Reichert in der W10, Jana Hoche lief auf den 3. Rang. In der W11 konnte Leni Hutter, durch einen beherzten Zielsprint,

den 2. Platz erlaufen. Beim Jugendlauf von 2.100m ließ es der Läufernachwuchs der TSG Bad König richtig krachen. Platz 1-5 im Gesamteinlauf gingen an die jungen Athleten/INNEN.

Schnellster, wie schon zur Gewohnheit wird, Patrick Lorenz, gefolgt von Florian Budel, Sina Fuchs, Sarah Köcher und Marlen Rutsch. Weitere starke Platzierungen durch Bjarne Aelken, Lina Bohländer, Victoria Dubik, Moritz Hoche, Severin Erb, Gabriel Hornig und Sophie Haase.

Bei der Streckenführung über 4,2km gingen die Plätze 2 und 3 durch Tim Uster und Vladislav Dubik im Gesamteinlauf an die TSG Bad König. Helena Daum war hier die schnellste Frau im Gesamtfeld, gefolgt von Sarah Köcher ( sie wagte einen Doppelstart). Laurenz Reichert lief in seiner AK auf Platz 2.

Beim Hauptlauf über 9.000m war auch hier das Teilnehmerfeld und die Erfolge sehr von  den Läufer/innen der TSG Bad König geprägt. Nico Bartsch dominierte das Rennen und gewann in 33:56min, nur runde 10 Sekunden später kam auch schon die 1. Frau ins Ziel, keine andere als Svenja Clemens, mit sensationellen 34:07min, und natürlich neuen Streckenrekord der Frauen. Ralph Kunkelmann gewann die M45 in 37:17, Rang 2 ging an Jürgen Hutter in 38:20min. Marina und Thomas Köcher gewannen die W/M40 in 47:01 bzw. 40:21min. Patrick Lorenz ging auch hier an den Start und siegte in 40:53min.

Anja Kunkelmann setzte sich in der W45 an die Spitze, im Ziel Hand-in-Hand

einlaufend mit Tochter Emily (2. Platz U18) benötigten sie 42:53min, Gudrun Antonelli lief auf Platz 2 der W50 in 51:00min.

Herzlichen Dank im Namen des Vorstandes an alle Helfer/innen, und ein großes Dankeschön unserer Sponsoren: Wilder Hirsch, DM Drogerie Erbach, Faust und Sport Weber in Michelstadt.

Svenja Clemens, Jonas Uster und Patrick Lorenz eine Klasse für sich

Beim 23. Güttersbacher Volkslauf, der wie immer top organisiert war, konnten unsere Läufer/Innen wieder stark beeindrucken. Beim Schülerlauf über 1,35km dominierte Patrick Lorenz das Rennen von Anfang an. Mit 4:20min war er der Schnellste des Tages, gleichzeitig

stellte er mit dieser herausragenden Leistung einen neuen Streckenrekord auf. Auf Rang 2 lief Florian Budel, schnellstes Mädchen war Sarah Köcher. Bjarne Aelken konnte in der U14 Platz 1 herauslaufen, Rang 4 ging hier an Severin Erb. Marlen Rutsch belegte Platz der der WU14, Viktoria Dubik konnte ihre AK gewinnen. Beim Schülerlauf der AK U10/U12

über die gleiche Streckenführung ging der Gesamtsieg nur ganz knapp an Tom Nikel vorbei.

Allerdings gehörte der Sieger dem älteren Jahrgang an. Aber der AK-Sieg war Tom nicht zu nehmen, er benötigte 5:08min, Tim lief auf den 2. Platz. Leni Hutter lief aufs Podest mit 5:51min konnte sie sich über Platz 3 der AK U12 freuen. Auch Lara Balles gelang ein Podestplatz in der AK U10, ihr fehlte lediglich eine Sekunde zum Sieg. Stian Aelken lief auf Rang 9, die Plätze 8 und 12 ihrer AK gingen an Marianna Dubik und Luca Klepper.

Beim Bambini-Lauf über 350m erreichte Lara Nikel Platz 2.

Beim Hauptlauf über herausfordernde 10,8km zeigte Jonas Uster allen die Hacken. Von Anfang an lief er an der Spitze und konnte seine Führung in der 2. Runde noch etwas ausbauen. Mit starken 39:09min im Ziel konnte keiner ihm den Gesamtsieg streitig machen.

Nico Bartsch lief mit 45:11min ebenso ein sehr gutes Rennen, Platz 2 war ihm hiermit gesichert, Andre Bickelhaupt lief mit 47:16min auf Rang 5 der AK.

Auch Svenja Clemens zeigte mal wieder ihr Lauftalent. Sie war mit 45:37min sehr schnell unterwegs und konnte ihre AK klar gewinnen. Als zweitschnellste Frau musste sie nur einer erfahrenen Profiläuferin vom ASC Darmstadt den Vortritt lassen.

Holger Göbel lief in der M45 auf den 2. Platz mit 50:45min, und Thomas Köcher belegte Rang 4 in 51:43min.

Mit 7 Frauenstaffeln ( 3x7,5km) war die Konkurrenz dieses Jahr groß. Dennoch lief die Staffel der TSG mit Helena Daum, Emily und Anja Kunkelmann einen ungefährdeten Sieg ein.